Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist ein Weg, der uns lehrt, mit unserem Körper, unseren Gedanken, Gefühlen und Verhaltensmustern bewusst und aufmerksam umzugehen. Oft verlieren wir in unserem Alltag unsere innere Balance und den gegenwärtigen Augenblick aus den Augen.

 

Wenn wir Achtsamkeit üben, erfahren wir mehr und mehr, dass das Leben aus einer langen Reihe einzelner Augenblicke besteht und der gegenwärtige Augenblick die einzige Zeit ist, in der wir handeln, fühlen und entscheiden können, die einzige Zeit, die wir wirklich erleben und lebendig sind.

 

Beim Achtsamkeitstraining bemühen wir uns darum, alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, bewusst wahrzunehmen, ohne es dabei gleich zu beurteilen. Wir lernen so, den täglichen Belastungen und Herausforderungen mit mehr Gelassenheit und Akzeptanz zu begegnen und uns gleichzeitig unserer körperlichen, emotionalen und geistigen Prozesse wieder bewusst zu werden. So erkennen wir mit der Zeit, dass wir auch in stressigen oder kritischen Situationen wach und bewusst handeln können, ohne uns in der Situation zu verlieren und unseren Reaktionsautomatismen zu erliegen.  Indem wir Achtsamkeit praktizieren, erkennen wir unsere gewohnten Denkmuster und andere eingefahrene Verhaltensweisen.

 

Ein regelmäßiges Achtsamkeitstraining unterstützt uns nicht nur dabei konzentrierter und effizienter zu sein, sondern mit schwierigen Gefühlen wie Ärger und Trauer umzugehen und unsere Beziehungen zu vertiefen. Beim Achtsamkeitstraining geht es jedoch nicht darum, sich krampfhaft zu konzentrieren, sondern ein offenes Gewahrsein für das gegenwärtige Sein zu entwickeln.

 

Achtsamkeit ist eine Lebensweise und Schulung des Geistes, die auf zweierlei Weise praktiziert werden kann: formal und informell. Formale Übung bedeutet, sich jeden Tag Zeit zu nehmen, um mit Absicht zu meditieren. Zu informeller Übung gehört, mit achtsamer Bewusstheit bei den Aktivitäten unseres Alltags zu sein.

 

Das Ziel der Achtsamkeit besteht nicht darin, Denken, Gefühle und Empfindungen auszuschalten. Achtsamkeit lehrt uns, sich bewusst für alles zu entscheiden. Das kann heißen, bewusst aus dem Gedankenkarussell herauszutreten, sich nicht vom Sorgenstrom der Gedanken mitreißen zu lassen und die Welt mit offenem Blick zu betrachten: Präsent sein für unsere Sinne und in Kontakt mit unserem Körper. Achtsamkeit macht uns die eigenen Gefühle und Bedürfnisse bewusst und so können wir auch besser für uns selbst sorgen. Durch Selbstfürsorge lebt man harmonisch und verzweifelt nicht am Druck von außen.

 

 

Achtsamkeit ist Gewahrsein, das entsteht, wenn man auf eine bestimmte Art aufmerksam ist:

bewusst, im gegenwärtigen Moment und ohne eine Bewertung oder Beurteilung vorzunehmen.

 

Jon Kabat-Zinn